Ihr Warenkorb ist leer!
Warenkorb ansehen Bezahlen
Zwischensumme: 0.00€
Johann Sebastian Bach (1685-1750)1Präludium3:21
2Fuge G-Dur (BWV 541)4:40
Myron J. Roberts (*1912)3Hommage à Perotin3:46
Michael Albus4Musik und Zeit - Jede Zeit hat ihre Musik2:15
Philipp de Vitry (1291-1361)5"Adeste"-Motette, Robertsbridge-Codex 14. Jh.
Re-Improvisation: Albert Schönberger
2:13
Anonymus (14. Jh.)6Bel fiore danca
Tanzlied aus dem Codex Faenza
1:54
Adam I. von Stendal (ca. 1486)7Tabulatur0:49
Anonymus (14. Jh.)8"Ave maris stella"
Hymnus aus dem Codex Faenza
4:27
Michael Albus9Musik und Zeit - Wohin gehen die Töne?2:07
Dietrich Buxtehude (1637-1707)10Praeludium D-Dur BuxWV 1395:41
Jean-François Dandrieu (1682-1738)11Magnificat9:44
Michael Albus12Musik und Zeit - Musik hat Zeit2:56
Samuel Scheidt (1587-1654)13Echo-Fantasie2:20
Albert Schönberger (*1949)14"Lobet den Herren" - Tanz der Flöten
Freie Improvisation
1:07
Domenico Zipoli (1688-1726)15Sonata in C1:46
Michael Albus16Musik und Zeit Ewigkeit im Augenblick2:59
Albert Schönberger (*1949)17Freie Improvisation über den Choral "Der du die Zeit in Händen hast"8:30
Total60:35
Interpret

Albert Schönberger

Sprecher

Michael Albus

Instrument

1. Gotisches Positiv, rekonstruiert von Gebr. Oberlinger nach dem Gelter Altarbild von Jan van Eyck (1432)
2. Regal, Kopie nach einem Original von Michael Klotz (um 1600) von Gebr. Oberlinger
3. Renaissance-Tischpositiv, Kopie eines Originals von 1550 aus dem Historischen Museum in Basel von Gebr. Oberlinger
4. Oberlinger-Orgel der St. Gotthard-Kapelle des Mainzer Domes, 1983 gebaut, II/13
5. Portativ, Nachbildung eines gotischen Instrumentes durch Erich Breitmann, Nieder-Olm

Aufnahme

März 1998

Tontechnik

Bruno Hebestreit

Booklet

16 Seiten, mit Angaben zu den Werken und Instrumenten von Albert Schönberger

Produktionsbetreuung

Richard Berg

  1. organo phon

    Schreibt:

    Musikalische Kostbarkeiten aus dem Hohem Dom zu Mainz

    Albert Schöneberger, Orgel

    Der Mainzer Dom besitzt nicht nur die Große Orgel im Hochchor, sonder auch die Orgel in der St. Gotthardkapelle (II/P, 13, Gebr, Oberlinger, Windesheim, 1983), ein Gotisches Positiv (Rekonstruktion; Oberlinger nach der Vorlage des “Genter Altares”, Jan van Eyck 1340), ein Regal um 1600 (Rekonstruktion des Originals von Michael Klotz durch Oberlinger), ein Tisch-Positiv aus der Renaissance (Nachbildung des Originals von 1550 aus dem Historischen Museum in Basel durch Oberlinger) und ein Portativ (Nachbildung eines Gotischen Portativs durch OBM Erich Breitmann, Nieder-Olm).
    Auf diesen Instrumenten spielt der Domorganist neben eigenen Improvisationen, zu denen auch eine “Re-Improvisation” auf der Grundlage der “Adeste” Motette des Philipp von Vitry gehört, adäquate Musik, für die die Namen Scheidt, Buxtehude, Bach, Dandrieu, Zipoli und Myron J. Roberts (geboren 1912) stehen. Michael Albus spricht Texte zum Verhältnis von Zeit und Musik. Eine, auch von der originellen Aufmachung her, nicht alltägliche Produktion, die sehr geeignet ist, bei Laien das Verständnis für die Entwicklung der Orgel, des “unvollkommensten” Musikinstrumentes, zu fördern.

  2. organo phon

    Schreibt:

    Höhenflüge

    Etwas von der Mystik der Musik versucht eine weitere Scheibe zu vermitteln: Albert Schöneberger spielt auf den (auch in den Größen) verschiedenen Orgeln des Mainzer Doms fecettenreich und stilsicher von Bach, Vitry, Buxtehude, Dandrieu, Scheidt und anderen, ergänzt durch eigene Improvisationen. Michael Albus (ZDF-Redakteur) fügt dazu seine (theologisch inspirierten) Gedanken zu “Musik und Zeit”.

Geben Sie eine Bewertung ab


*

Das könnte Ihnen auch gefallen…